15. April 2002

Das Projekt Bilderflut präsentiert sich in einer Ausstellung im Depot

Innerhalb des städtebaulich-künstlerischen Projektes Bilderflut sind in den vergangenen 2 Jahren mehrere großflächige Fassadenmalereien und -gestaltungen, Skulpturen- und Landart-Projekte in der Dortmunder Nordstadt entstanden. Dies geschah unter der Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil, die sich damit tatkräftig in die Gestaltung ihres Wohn- und Lebensumfeldes einbringen konnten. In einer Ausstellung im Depot an der Immermannstraße werden die bisher entstandenen Kunstwerke nun präsentiert und die Hintergründe ihrer Entstehung beleuchtet.

Die Ausstellung will damit Schulen, Vereine und Träger der Jugendhilfe ebenso wie Grundstücks- und Hauseigentümer und interessierte Sponsoren aus der Dortmunder Nordstadt dafür gewinnen, an zukünftigen Bilderflut-Projekten mitzuwirken. Die Ausstellung wurde am 15. April im Beisein des Dortmunder Kulturdezernenten, Herrn Jörg Stüdemann, und des Bezirksvorstehers Innenstadt-Nord, Herrn Theo Schröder, feierlich eröffnet. Sie ist zugleich der Auftakt für eine neue Projektphase, denn vor kurzem wurde Bilderflut in das Programm der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II aufgenommen, mit dem die Europäische Union die Verbesserung der stadträumlichen Qualitäten in der Dortmunder Nordstadt mit umfangreichen Mitteln fördert. Damit sind weitere Bilderflut-Projekte in den nächsten Jahren sichergestellt. Weitere Infos finden sich auf der Internetseite des Projekts unter der Adresse www.bilderflut.org.