18. September 2013

Städtebaulicher Wettbewerb zur Nachverdichtung im Moerser Josefsviertel

In der Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes Mattheck/Josefsviertel für die Förderperiode 2012 bis 2015 wurde der Beschluss zu einem städtebaulichen Wettbewerb gefasst. Der Wettbewerb wird seit Juli 2013 nach den Regeln für die Auslobung von Wettbewerben RAW unter der Regie des Stadtteilbüros MaJo (Stadt Moers und Büro BASTA) durchgeführt.

Zum Verfahren wurden 12 Teams, bestehend aus Stadtplanern in Arbeitsgemeinschaft mit Landschafts- architekten, zugelassen. Der Wettbewerb wird durch das Büro plan-lokal aus Dortmund im Auftrag der Stadt Moers organisiert und durchgeführt.

Ein wesentlicher Baustein zur Erreichung der Entwicklungsziele für das Josefsviertel ist die Wohnraumanpassung an die Bedürfnisse der älteren Bewohnerinnen und Bewohner. Durch die Errichtung barrierefreier Wohngebäude soll neuer, moderner Wohnraum im Josefsviertel geschaffen werden. Darüber hinaus geht es um eine Aufwertung des verbleibenden Freiraums, so dass dieser an Gestaltungs- und Aufenthaltsqualität für alle gewinnt.

Die Ziele des Wettbewerbs lassen sich wie folgt benennen:
- Schaffung von barrierefreiem Wohnraum durch Nachverdichtung
- Funktionale und gestalterische Aufwertung des Freiraums
- Verbesserung der Verkehrssituation für Fußgänger, Radfahrer und PKW
- Einbindung des Wettbewerbsgebietes in den Verflechtungsraum.

Am 27. September 2013 finden die Preisrichtervorbesprechung und das Rückfragenkolloquium im Sitzungssaal des Alten Rathauses in Moers statt. Die teilnehmenden Büros reisen aus ganz Deutschland an, sogar ein Büro aus Madrid wird eine Entwurfsidee für das Josefsviertel erarbeiten.  Ab dann läuft die Zeit für die Entwicklung von Gestaltungsideen. Ende November 2013 wird das Preisgericht tagen und die bis dahin vorgelegten Planungen abschließend bewerten.