17. September 2012

Rentfort-Nord feiert! Stadtteilfest am 15. September 2012

Jedermann war herzlich eingeladen, zum Stadtteilfest in Rentfort-Nord zu kommen. Es fand am Samstag, den 15. September 2012 als buntes Kinder- und Familienfest auf dem Schulhof der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule statt.

Zahlreiche Gäste unternahmen einen Bummel über das Fest und ließen sich überraschen. Nach einem musikalischen Auftakt durch das Blasorchester der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule begrüßten Bürgermeister Ulrich Roland und die Schulleiterin der IDG Alrun ten Have alle Mitwirkenden und Festbesucher. Vereine, Einrichtungen und Initiativen nutzten die Gelegenheit, um sich und ihre Aktivitäten mit Infoständen, Spielaktionen und kulinarischen Genüssen den Festbesuchern zu präsentieren. Grillwürstchen, heiße Waffeln, selbstkreierte Eisbecher und leckere Kuchen, Popcorn und Zuckerwatte sowie kalte und heiße Gertränke warteten auf ihre Abnehmer. Die Akteure des Stadtteils hofften auf eine große Resonanz bei der Stadtteil-Tombola, deren Erlöse den Stadtteilaktivitäten im kommenden Jahr – nach Auslaufen des Stadtteilmanagements – zu Gute kommen.
Für Kinder und Jugendliche gab es einiges zu entdecken: das Freiluftatelier für künstlerische Aktivitäten, Angebote des Freizeittreffs, Wasserspiele der Feuerwehr, Schminken und Kegelspiel, die Rentforter Hüpfburg sowie das Spielmobil. Krimifans und Bücherwürmer freuten sich bei diesem Fest über einen Bücherstand des Gladbecker Literaturkreisels.

Das Stadtteilbüro Rentfort-Nord hat zusammen mit den Akteuren des Runden Tisches darüber hinaus ein buntes Bühnenprogramm auf die Beine gestellt. Im Anschluss an türkischen Tanz mit Schülerinnen der IDG sowie einer Hiphop-Gruppe wurde dazu aufgerufen mitzumachen: der Tanzkreis St. Franziskus und das Elisabeth-Brune-Seniorenzentrum luden zum Tanzen ein. Freunde des Deutsch-Rocks kamen bei dem Auftritt von Edy Edwards auf ihre Kosten und zum Abschluss erklang Evergreen-Schlagermusik mit den „Goldenen Flamingos“. Alle Auftritte waren mit viel Lampenfieber und Herzblut bei den Sängern und Musikern verbunden, die sich deshalb umso mehr über die tolle Resonanz freuten.